header
 

Für den Inhalt dieser Seite ist eine neuere Version von Adobe Flash Player erforderlich.

Adobe Flash Player herunterladen

 

Hinweis aus aktuellem Anlass:

Sehr geehrter Trinkwasserkunde,


der Wasserverband Wingst weist darauf hin, dass aufgrund des anhaltend guten Wetters der Wassergebrauch erheblich gestiegen ist und das Versorgungsnetz erhebliche Mehrmengen an Trinkwasser zu transportieren hat. Diese Mehrmengen führen zu höheren Strömungsgeschwindigkeiten in den Versorgungsleitungen und auch teilweise zu Umkehrungen in der Wasserführung. Da derartig hohe Fließgeschwindigkeiten, bedingt durch erhöhte Wasserentnahme, nur selten auftreten, führt dieser Umstand zeitweise zu einer Ablösung von natürlichen Inhaltsstoffen aus den Trinkwasserwandungen. Bei den Inhaltsstoffen handelt es sich überwiegend um Eisen, dass in feinsten Spuren aus der Trinkwasseraufbereitung über die Jahre in das Versorgungsnetz eingetragen und im Biofilm der Rohrwandung eingelagert wurde. Die ausgetragenen Inhaltsstoffe sind gesundheitlich vollkommen unbedenklich; die dabei festzustellende Trübung sieht allerdings unappetitlich aus.
Sollten Sie bei der Entnahme eine solche Trübung feststellen, so möchte ich Sie bitten, das Wasser großzügig ablaufen zu lassen, bis sich die Optik verbessert. Sollte diese Maßnahme keinen Effekt haben, so melden Sie sich bitte bei uns, damit unsere Technik gegebenenfalls Gegenmaßnahmen durch Spülung Ihres Hausanschlusses einleiten kann.
Noch ein Hinweis zum Abschluss: Sollte Ihre Wäsche durch einen Trübungsstoß betroffen sein, so halten Sie die Wäsche feucht und wiederholen den Waschvorgang, sobald das Trinkwasser wieder klar ist.
Ich bitte um Entschuldigung für eingetretene Unannehmlichkeiten und nochmals um Ihr Verständnis dafür, dass eine Besserung erst nach Änderung der Wetterlage eintreten wird. Alternativ käme nur eine Einschränkung des Trinkwassergebrauchs in Frage, die ich derzeit aber noch nicht für erforderlich halte.

Mit freundlichem Gruß,

Alfred Warnke, Geschäftsführer und Verbandsingenieur